Neuer Trinkwassertank

Meine Serie:  „Refit-Telegramme 2016/17“

Teil 32: Neuer Trinkwassertank

Der alte Trinkwassertank war noch das Original. Selbst unserem Hund Milo würde ich aus diesem Tank nichts zu trinken geben. Obwohl er es wohl saufen würde. 🙂

Aufgrund der Bootsgröße kam nur, wie das Original auch, ein flexibler Tank in Frage. Mit dem Tank wurde natürlich das komplette System erneuert  (Trinkwasser-Schläuche, Einfüllstutzen und Tankdeckel). Die Fußpumpen wurden komplett in ihre Einzelteile zerlegt, gesäubert und desinfiziert. Der Tank befindet sich an StB unter der Hundekoje. Die Montage wurde von der Backbord-Seite über die Backskiste durch den Motorraum vorgenommen. Hätte ich da unten einen Hexenschuss erlitten – dann gute Nacht! Womöglich hätte die Feuerwehr das Boot durchtrennen müssen. LOL.

Schon bald weitere interessante Beiträge über die Refit-Arbeiten.

Hier eine kleine Vorschau:
Fallen ins Cockpit verlegt. Neue Mastelektrik mit Schwanenhals-Installation.
Neue Schotwinschen.

Bis bald. Bleibt mir gewogen.

P.S. Das Thema „alte Fußpumpen“ hat sich, wie im Teil 30 beschrieben, inzwischen erledigt.

Inspektionsluke in der Hundekoje

Meine Serie:  „Refit-Telegramme 2016/17“

Teil 31: Inspektionsluke Hundekoje

Die Trinkwasserpumpe (Teil 30) habe ich unter die Hundekoje montiert. Ein Ort, an den ich ohne Inspektionsluke nicht hinkomme. Diese Inspektionsluke ermöglicht mir nun, die Trinkwasserpumpe zu inspizieren. Auch komme ich gut an den Ausgangsstutzen des flexiblen Trinkwassertanks (Teil 32 folgt) ran.

Schon bald weitere interessante Beiträge über die Refit-Arbeiten.

Hier eine kleine Vorschau:
Fallen ins Cockpit verlegt. Neue Mastelektrik mit Schwanenhals-Installation.
Neue Schotwinschen.

Bis bald. Bleibt mir gewogen.

 

 

Neue Trinkwasserpumpe

Meine Serie: „Refit-Telegramme 2016/17“

Teil 30: Neue Trinkwasserpumpe

Im letzten Jahr hatte ich die originale Fußpumpen (2) komplett demontiert und in Einzelteile zerlegt. Diese wurden gründlich gesäubert und gangbar gemacht. Das Gehäuse dieser Pumpen ist aus Aluminium. Schon in der ersten Saison nach meinem Refit der Pumpen stellten sich Probleme ein. Das Aluminium zersetzt sich langsam im Pumpeninnern. Der Gebrauch für das Trinkwassersystem ist nicht mehr möglich. Diese Bauform an Fußpumpen gibt es leider nicht mehr, weswegen ich mich kurzerhand entschloss, ein elektrisches System zu installieren.

Nun habe ich fließendes Wasser an 2 Zapfstellen mit kompletten neuen Teilen (2 Zapfstellen, 1 Tank, Schläuche, 1 Pumpe, 2 Filter). Für diese Schiffsgröße ist das schon Luxus.

Schon bald weitere interessante Beiträge über die Refit-Arbeiten.

Hier eine kleine Vorschau: Fallen ins Cockpit verlegt. Neue Mastelektrik mit Schwanenhals-Installation. Neue Schotwinschen.

Bis bald. Bleibt mir gewogen.